Erhöhen Fenster-Futterhäuser die Wahrscheinlichkeit, dass Vögel gegen Scheiben fliegen?

Ein Bericht von Prof. Dr. Martin Kraft

Verdauung – ist Fettfutter gefährlich für Jungvögel? Erhöhen Fenster-Futterhäuser die Wahrscheinlichkeit, dass Vögel gegen Scheiben fliegen?

Der Grundstein zum Einstieg in die wissenschaftliche Ornithologie wurde bei mir bereits in frühen Kindertagen gelegt, denn ich saß oft stundenlang in unserem Wohnzimmer vor einem Fenster, auf dessen Fensterbank ich außen ein Futterhäuschen platziert hatte. Dabei gelang es mir, nicht nur die einzelnen Arten unterscheiden zu können, sondern ich widmete meine Aufmerksamkeit auch dem Verhalten. Vor allem dem Aggressionsverhalten.

Schon rasch lernte ich, dass größere Arten den kleineren überlegen waren, wobei ich kurze Vertreibungen bis hin zu heftigen Kämpfen notierte. Der Aggressionsgrad war innerhalb der Arten ähnlich, aber nicht bei allen Individuen gleich. So lernte ich rasch, dass besonders aggressive Blaumeisen – zumeist Männchen – gelegentlich sogar Kohlmeisen überlegen waren, und dass Haussperlinge und Grünfinken mutige Raufbolde waren. Gimpel hingegen waren „treue Seelen“, richtig „gutmütig“, mit nur manchmal geöffnetem Schnabel und kurzen Drohgebärden. Manchmal saß ich vorm Fenster und zeichnete die unterschiedlichen Arten und ihre Verhaltensweisen. Bereits als 11-jähriger Junge bescheinigte mir meine damalige Lehrerin, dass ich die Aufgabe des Beobachtens von Vögeln an Futterhäuschen bestens gelöst habe. Ich bekam die Note „sehr gut“ mit Auszeichnung. Diese alten und schon damals recht naturgetreuen Zeichnungen im Schulheft besitze ich heute noch! Damals konnte ich nicht mal ahnen, dass ich später über die Auswirkungen von ganzjährigen Fütterungen auf das Verhalten und die Brutbiologie frei lebender Vögel intensiv forschen würde.

An unserem unterteilten Wohnzimmerfenster gab es im Eifer der Gefechte unter den Vögeln manchmal auch kurze Gegenflüge, aber niemals welche mit Verletzungen! Das kann aber durchaus auch anders sein, denn vielfach werden Futterhäuschen vor großen Fenstern auf Balkonen aufgestellt. Wenn sich dann die großen Scheiben auch noch so spiegeln, dass sich die Landschaft dahinter abbildet, kommt es nicht selten zu Kollisionen, die auch tödlich enden können. Greifvogelsilhouetten sind dabei ebenso wirkungslos wie manche Sprays. Meine Erfahrung ist die, dass ungeputzte Fenster weniger gefährlich sind als stets saubere! Diese „Regel“ gilt aber keineswegs immer und selbst¬verständlich handelt „Mann“ sich regelmäßigen Ärger ein, wenn er sich mit wichtigen Hinweisen zum Schutze der Vögel mit nicht geputzten Fenstern rühmen will! Nun, wie bekommt man diese familieninternen Diskrepanzen unter einen Hut?

  • Platzieren Sie Vogelhäuschen nicht vor sehr großen Fensterscheiben
  • Suchen Sie sich nach Möglichkeit unterteilte Fenster aus
  • Stellen Sie diese nicht direkt vor den Fensterscheiben auf, dass Sie aber immer noch ausreichend nah beobachten können
  • Stellen Sie Blumen oder kleine Bäumchen um das Futterhaus herum oder auch teilweise vor die Fenster
  • Streuen Sie auch Futter auf den Boden und bieten Wasser an
  • Sorgen Sie immer für frisches Futter und Wasser
  • Testen Sie verschiedene Sprays, die Anflüge verhindern sollen, auf ihre Wirksamkeit, aber nur dann, wenn Sie mehrfach Kollisionen beobachten
  • Je „wilder“ ihr Balkon ist, desto weniger Anflüge wird es geben

Grundsätzlich hat man also genügend Möglichkeiten, um Scheibenanflüge zu verhindern, denn wie ich eingangs erwähnte, lassen sich die Vögel vor Fenstern sehr nah und intensiv beobachten. Dadurch kann das Wissen über Vögel erheblich vergrößert werden. Wenn Sie aber kein Risiko eingehen möchten und sehr ordentlich ihre Fenster putzen, dann stellen Sie die Futterhäuser im Garten auf und beobachten die Vögel mit dem Fernglas. Das ist zu allen Jahreszeiten möglich und immer wieder spannend, und zudem hängt der Haussegen nicht schief!

Prof. Dr. Martin Kraft 


 

Zu den Fenster-Futterhäusern