In diesen unruhigen Zeiten die Natur genießen

Ein Bericht von Jan Thomassen 

In diesen unruhigen Zeiten die Natur genießen

Liebe Naturfreunde,

in dieser außergewöhnlichen, bizarren Zeit, in der wir augenblicklich alle leben, verbringen wir den größten Teil unserer Zeit nun notgedrungen zu Hause.

Der Aufenthalt im eigenen Garten ist jetzt für viele mehr denn je angesagt. Was wir dort erleben ist sehr konstrastreich: während wir momentan etwas ängstlich, unsicher und ungeduldig sind, vermittelt uns die Natur das Gegenteil. Draußen hören wir die Vögel singen, die auf der Suche nach einem Partner sind oder bereits damit beschäftigt sind, ein Nest zu bauen. Der Frühling ist in vollem Gange.

All dies schwebt mir in meinem Kopf herum, während ich in meinem Garten sitze und die Natur und die ersten Sonnenstrahlen genieße. Jeder Vogel singt sein Lied und ich versuche die verschiedenen Vogelarten zu erkennen, die dieses schöne Konzert geben. Die Amsel und das Rotkehlchen bekommen Beifall von der Heckenbraunelle und sogar ein Zaunkönig lässt seine hellen Töne hören. Hoch oben in dem jetzt noch kahlen Baum ist eine Elster fast mit ihrem Nest fertig. Am Gartenrand in der Hecke habe ich eine grosse Futtersäule aufgehangen. Diese ist zur Hälfte mit Futter gefüllt, aber trotzdem sitzen im Moment keine Vögel an dieser Säule. Der Grund ist klar: die Katze liegt nur wenige Meter entfernt in der Sonne.

Ich höre, sehe und erlebe den Frühling und er gibt mir Energie.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und bleiben Sie gesund!

Jan Thomassen
Direktor Vivara Naturschutzprodukte