Gartengrasmücke

Gartengrasmücke

Die Gartengrasmücke ist fast so gross wie der Haussperling, jedoch wesentlich schlanker. Ihr Körper ist an der Oberseite braun, an der Unterseite hell beige-braun gefärbt; hellgraue Beine. Sie besitzt einen kräftigen Schnabel.

 

Lateinischer Name
Sylvia borin

Größe
13-14 cm

Habitat
Zahlreicher und weit verbreiteter Brutvogel in Wäldern mit dichtem Unterholz, Parkanlagen, grossen Gärten, Sumpfgebieten und Flusstälern. Auch in Bergregionen bis 2000 m Höhe, in Erlenhölzern. Ein Zugvogel, der in Afrika überwintert.

Nest
Sie bauen ein loses, unordentliches Nest aus Halmen und Wurzeln gut versteckt in Sträuchern.

Brutzeit
Brutzeit: Mai-Juni, 1 - 2 Gelege.

Nahrung
Ihre Nahrung besteht aus Insekten, Insektenlarven und Spinnen. Im Spätsommer frisst sie auch Beeren und andere Weichfrüchte.

Klang

Die Gartengrasmücke macht ein schmatzendes Geräusch 'zek-zek', das oftmals wiederholt wird. Aus dichtem Gestrüpp erklingt ihr lauter Gesang. Musikalisch plätschernd ist ihr Lied - vergleichbar mit dem der Amsel - jedoch schneller, aus voller Brust.

Charakteristische Merkmale

Ihr unauffälliges Gefieder und ihr verstecktes Leben. Sie lassen mehr von sich hören und nur selten sehen.