Star

Türkentaube

Im Schlichtkleid sind die Körperfedern schwärzlich mit metallisch grünem oder purpurnem Glanz und haben weiße bis beigefarbene Spitzen. Der ganze Körper erscheint dadurch hell gepunktet. Schwingen und Schwanzfedern sind schwarzbraun mit hellbräunlichen Säumen, die Armschwingen sind außerdem breit metallisch glänzend gesäumt. Im Frühjahr - zur Brutzeit - entsteht das Prachtkleid durch Abnutzung der hellen Spitzenflecken des Körpergefieders, der Körper ist dann insgesamt schwärzlich und metallisch glänzend. Der Schnabel ist im Prachtkleid gelb, im Schlichtkleid schwärzlich. Die Beine sind rotbraun, die Iris der Augen ist dunkelbraun.

Lateinischer Name
Sturnus vulgaris

Größe
19-22 cm

Habitat
Der Star ist in ganz Europa anzutreffen. In Nordamerika wurden um 1900 herum etwa 100 Tiere ausgesetzt, die sich sehr erfolgreich vermehrt haben. Heute zählt der Star dort zu den häufigsten Arten

Nest
Überwiegend werden Baumhöhlen, aber auch Felsspalten und im Siedlungsbereich Nistkästen und Hohlräume an Gebäuden aller Art als Brutplatz angenommen.

Brutzeit
März bis Juli, 1 Brut. 4 - 7 Eier

Nahrung
Der Star ist ein Allesfresser. Im Frühjahr und Frühsommer werden vor allem bodenlebende Wirbellose verzehrt, insbesondere Insekten, aber auch Regenwürmer und kleine Schnecken. Im übrigen Jahr frisst der Star überwiegend Obst und Beeren aller Art.

Klang
Der Star gibt pfeifende und schnalzende Laute von sich und ahmt auch andere Vögel und Umweltgeräusche nach.

Charakteristische Merkmale
Stare sind gern gesehene Gäste im Garten, wenn sie Schnecken oder Raupen erbeuten oder Regenwürmer aus dem Rasen ziehen. Große Starenschwärme, die sich über unsere Kirschen hermachen, mögen wir jedoch weniger.