Wachtel

Das Federkleid der Wachteln ist sandbraun mit gelblichen Längsstreifen, wodurch sie in der trockenen Vegetation bestens getarnt sind. Der Wachtelhahn unterscheidet sich von der Henne durch seine schwarze Kehlzeichnung. Sie besitzen einen kleinen, gebogenen Schnabel, einen sehr kurzen Schwanz (fast schwanzlos) und verhältnismäßig große Flügel, die gut zum Flug über weite Strecken geeignet sind.  

 

Lateinischer Name
Coturnix coturnix

Größe
ca. 18 cm, etwa starengross

Gewicht

Habitat
Das Verbreitungsgebiet der Wachtel erstreckt sich über weite Teile Europas bis nach Asien. Ein Zugvogel, der in Italien, Spanien oder Nordafrika überwintert. Bevorzugte Lebensräume sind offenes Grasland, feuchte Wiesen und Getreideanbaugebiete.

Nest
In einer flachen, mit Halmen ausgelegter Bodenmulde legt die Henne ihre Eier. Die jungen Wachteln sind Nestflüchter, die das Nest bereits am 1. oder 2. Tag verlassen und mit ca. 19 Tagen flügge sind.

Brutzeit
Im April/Mai beginnt die Brutzeit. Die Henne legt 8 - 13 Eier. Die braune Pigmentierung der Eier ist der Umgebung angepasst. 1 - 2 Bruten im Jahr.

Nahrung
Wachteln scharren mit ihren Füßen und dem Schnabel im Boden nach Futter. Ihre Nahrung besteht aus Getreidekörnern, Insekten und grünen Pflanzenteilen.

Klang
Der Ruf vom Wachtelhahn - der sogenannte Wachtelschlag - ist weit vernehmbar und besonders in den Dämmerungs- und Nachtstunden zu hören. Es handelt sich hierbei um dreisilbige Laute: pick-werwick.

Charakteristische Merkmale
Die lauten und melodischen Rufe der Hähne.

Ihr arttypisches Fluchtverhalten: Bei Gefahr versteckt sich die Wachtel im Gras und wartet, bis der Feind verschwunden ist. Wenn dieser allerdings zu nahe kommt, fliegt sie erschreckt auf, flattert eine kurze Strecke und sucht sich ein neues Versteck.

Die Wachtel ist der kleinste Hühnervogel, den man nur selten zu sehen bekommt, weil er sehr versteckt lebt. In Mitteleuropa gehen die Bestände leider seit vielen Jahren zurück. Schuld daran sind vor allem der Rückgang geeigneter Lebensräume und der erwerbsmäßige Massenfang. Sie gelten sowohl wegen ihrer Eier als auch wegen ihres Fleisches als Delikatesse. In Deutschland ist es allerdings verboten, auf Wachteln zu jagen.