Weißstorch

Weißstorch

Der Weißstorch ist ein sehr großer Reihervogel mit langen Läufen und langem Hals, dessen Körper komplett weiß ist. Die Flügelfedern sind schwarz und die Vorderränder der Flügel (Ober- und Unterdeckfedern) weiß (beim Schwarzstorch sind die Ober- und Unterdeckfedern der Flügel schwarz). Der dolchartige Schnabel und die Läufe sind rot, beim Jungvogel rotbraun. Die Regenbogenhaut des Auges ist braun.

Lateinischer Name
Ciconia Ciconia

Größe
90-120 cm

Gewicht

Der Weißstorch wiegt 2,3 bis 4 Kilogramm. Die Weibchen sind i.d.R. leichter als die Männchen.

Habitat
In offenen und halboffenen Kulturlandschaften, an versumpften Flussläufen, in Feuchtgebieten und auf Überschwemmungsflächen. Brütet nicht in Finnland, wird zur Vogelzugzeit, besonders im Frühjahr aber regelmäßig beobachtet.

Nest
Nistet gerne in Kulturumgebungen auf hohen Dächern, Kirchtürmen, Telefonmasten usw. Baut ein großes Reisignest, das jahrelang benutzt wird.

Brutzeit
Ein Gelege mit durchschnittlich 4 Eiern. Brutzeit i.d.R. April bis Mai.

Nahrung
Der Storch ist ein Opportunist, was das Futter angeht. So ernährt er sich von Kleintieren, wie Regenwürmern, Insekten, Froschlurchen, Mäusen, Ratten, Fischen, Eidechsen, Schlangen sowie von Aas.

Klang
Für gewöhnlich lautlos, die Vögel klappern jedoch vernehmlich mit dem Schnabel, wenn sich die Partner treffen.

Charakteristische Merkmale

  • Er war 1984 und 1994 in Deutschland Vogel des Jahres.
  • Weißstörche bleiben Ihrem Nest („Horst“) jahrelang treu und bauen immer wieder daran. 
  • Er ist ein Zugvogel, der meist in Afrika überwintert.