Webcam-Blog Kuckuck

Ausgeflogen - 17/07/2017

So schnell war das Nest wieder leer! Nicht mal ganz zwei Wochen ist es her, dass die Teichrohrsängerküken geschlüpft sind - nun haben sie bereits das Nest verlassen. In den letzten Tagen liess sich gut erkennen, dass es in dem eher kleinen Nest eng wurde udn dass die Küken bereit schienen, ihren eigenen Weg gehen zu können. Nun ist dies der Fall, auch wenn sie sich noch am Riet aufhalten. Wir wünschen ihnen alles Gute!

 

Die Küken sind da! - 06/07/2017

Am Morgen des 5. Juli konnten wir beobachten, wie die erste Eierschale über den Rand des Nestes geschoben wurde. Und kurz darauf folgte auch schon der erste Blick auf das erste Küken. Gegen 11 Uhr folgte auch schon das zweite Küken und später auch das Dritte.
Nun kann man auch ungefähr zurückrechnen, wann die Eier gelegt wurden. Die Brutdauer beträgt circa elf Tage, entsprechend wäre das Legedatum der 21. Juni.

Jetzt beginnt für die Eltern der grösste Teil der Arbeit – die Jungen konstant mit genug guter Nahrung (Insekten) versorgen, das Nest beschützen und nebenbei sich selbst versorgen. Bei der Fütterung wechseln sich die Eltern ab, bis die jungen Teichrohrsänger in circa zwei Wochen das Nest verlassen. De dieser Zeitraum eher kurz ist, ist das Wachstum der Küken entsprechend schnell. Sie verlassen das Nest mitunter auch bereits, bevor sie richtig fliegen können –als gute Kletterer finden sie im Riet den Weg zurück nach oben. Die Eltern füttern sie auch ausserhalb es Nestes weiter, bis die Jungvögel alles selber können. Im August steht dann die lange Reise nach Afrika an.

 

 

Neuer Start für die Teichrohrsänger - 27/06/2017

Nachdem das Nest durch Sturm und die unpassende Grösse sowie Gewicht des Kuckucksküken zerstört wurde, haben die Teichrohrsänger direkt mit dem Bau eines neuen Nestes begonnen. Mittlerweile werden dort vier Eier ausgebrütet!

Das Kuckucksküken, welches bei dem Sturm Mitte Juni aus dem Nest gefallen war (die Vorderwand brauch weg, sodass es keinen Halt mehr hatte), wurde vom Verantwortlichen aufgesammelt und zu einer Vogelauffangstation gebracht.

Für beide Seiten ein Happy End! 

 

 

Leeres Nest - 19/06/2017

Am 14. Juni war das Kuckucksküken aus dem Nest gefallen. Der Verantwortliche hatte daraufhin die Stelle kontrolliert und das Küken wieder in das Nest gesetzt. Kurz darauf wurde es wieder von den Gasteltern versorgt. Am 15. Juni ist der Kuckuck nochmals aus dem Nest gefallen. Jedoch hatte der Verantwortliche, welcher sich ehrenamtlich engagiert, zu dem Zeitpunkt nicht die Möglichkeit, zum Nest zu gehen. Zudem ist der Standpunkt von Vogelbescherming Nederland/ Beleef de Lente, dass bewusst nicht in das Geschehen eingegriffen wird – denn die Natur soll beobachtet werden, wie sie ist. Als er abends die Stelle aufsuchte, war das Küken noch am Leben – stark geschwächt und unterkühlt. So wurde der Kuckuck aufgelesen, mit Wärme und Insekten versorgt und zu einer Auffangstation gebracht. Hier gab es also doch noch ein Happy End für das Küken.

Normale Risikos

Fressfeinde sind für Teichrohrsänger nicht so ein grosses Probblem – Raubteire kommen nicht ohne Weiteres an das Nest, da sich dieses in den sich beugenden Stengeln überhalb des Wassers befinden. Stürmisches Wetter und starker Wind sind hier weitaus problematischer. Für einen kleinen Singvogel ist das Nest ein gute Bau, jedoch hat auch dieser seine Grenzen. Den Einfluss des Wetter konnten wir gut beobachten – das Nest wehte so stark hin und her, dass es sogar aus dem Bild verschwand. Dies - in Kombination mit dem Kuckucksküken, welches zu gross und schwer für solch ein Nest ist – hat das Nest nicht standhalten können. In Zeiten schlechten Wetters leiden viele Vogelnester unter den natürlich Einflüssen. Dazu kommen noch Überfälle durch Fressfeinde. Bei den Vögeln geht es trotzdem schnell weiter – so wird sich ein neuer Partner gesucht oder ein neues Gelege begonnen, teilweise in kürzester Zeit. Und so haben auch die Teichrohrsänger mit dem Bau eines neuen Nestes begonnen.

Gelungene Anpassung - 12/06/2017

Professor Davies schrieb nochmals einen Mini-Blog-Eintrag:


Nick Davies: "Es ist auffallend, wie hart die Gasteltern arbeiten und sich so verhalten, als wäre alles normal. Es sieht danach aus, als würden sie ganz normal ihre Küken aufziehen. Der Kuckuck erhält die gleiche Nahrung, im selben Zeitabstand wie ein Nest mit vier Teichrohrsänger-Küken versorgt werden würde. Wie schafft das Kuckucksküken es, die Teichrohrsänger so zu stimulieren, dass sie für es alleine so viel arbeiten, wie für ein Nest mit vier Küken?
Der Trick des Kuckucks liegt vor allem in den Lauten, die das Küken von sich gibt. Wenn ein Teichrohrsänger-Küken für Nahrung bettelt, gibt es „tsi… tsi“-Laute von sich. Der Bettelruf eines Kuckuckskükens ist eine viele schneller wiederholende Variante dieses Rufs: „tsi, tsi, tsi, tsi“ Ein hohes „tsi, tsi, tsi, tsi“ klingt wie ein Nest voller hungriger Teichrohrsänger-Küken. Diese Laute werden in den kommenden Tagen – wenn das Kuckucksküken weiter wächst – immer stärker auffallen. Experimente, in denen der Bettelruf von Kuckucksküken bei den Nestern von Teichrohrsänger-Eltern abgespielt wurden, haben gezeigt, dass es der schnelle Bettelruf ist, der dazu animiert, mehr Futter zum Nest zu bringen.
Während also das Kuckucksweibchen mithilfe visuellen Betrugs dafür sorgt, dass die Teichrohrsänger das fremde Ei akzeptieren, verwendet das Küken vokale Irreführung, um die Gasteltern davon zu überzeugen, mehr Futter zu bringen.
Achten Sie darauf, wie das Kuckucksküken bettelt – es wirft den Kopf nach hinten und sperrt den Schnabel weit auf. Im Gegensatz zu den Teichrohrsänger-Küken, die sich hoch strecken müssen, um so mit den Geschwistern zu konkurrieren. Der Kuckucks braucht nicht am Konkurrenzkampf teilnehmen, er weiss, dass das ganze Futter für ihn ist. 
Der Kuckuck hat sich noch auf andere Weise an das Leben im Teichrohrsängernest angepasst. Wenn ein Raubtier dem Nest nahe kommt, stossen Teichrohrsänger ein alarmierendes ‘churr...churr’ aus. Teichrohrsänger-Küken erkennen den Alarmruf und wissen, dass sie sich dann ruhig verhalten müssen. Das Kuckucksküken reagiert auch direkt auf diesen Alarmruf und ist wie die Teichrohrsänger-Küken direkt totenstill.
Also ist die Kommunikation zwischen Kuckucksküken und Teichrohrsänger-Eltern ein Zweirichtungsverkehr – die Teichrohrsänger hören und reagieren auf den Bettelruf des Kuckucks und das Kuckucksküken hat sich die Alarmrufe der Teichrohrsänger zu eigen gemacht.“

 

 Besondere Strategie" - 09/06/2017

"Unser" Kuckuck ist eigentlich ziemlich speziell. Es gibt 146 Kuckucksarten und die Mehrheit hiervon ist kein Brutparasit! Das heisst, dass die anderen Kuckucksarten ganz normal ein eigenes Nest bauen und dort ihre Küken aufziehen. Aber 38% der Arten (55 an der Zahl) benutzen die Nester anderer Vögel, um den Nachwuchs grossziehen zu lassen. Wie in diesem Fall.
Das Kuckucksweibchen legt ihre Eier in einige Nester andrer Vögel - Favoriten sind hierbei Rohrsänger, Grasmücken, Pieper, Bachstelzen, Braunellen, Neuntöter, Zaunkönig und Rotschwänze. In Europa sind circa hundert potenzielle Gasteltern bekannt.
Die Eier des Kuckucks schlüpfen i.d.R. eher als die der Gasteltern, was dem Kuckucksküken einen Vorteil verschafft, wenn es darum geht, die Konkurrenz zu beseitigen. Dann gibt es aber noch ein Problem: Die Eltern stimmen die Nahrungszufuhr auf die Anzahl der Küken ab - und der Kuckuck kann für fünf fressen. Durch seine grosse Kehle und das Produzieren schneller Lautsignale trügt der Kuckuck die Gasteltern, sodass sie denken, dass mehr Küken im Nest sind und somit auch mehr Futter zum Nest bringen.
Kuckucks sind nicht die einzigen Vögel, die von anderen Nestern profitieren. Im Afrika sowie Mittel- und Süd-Amerika gibt es durchaus auch andere Vogelarten, die ihre Eier in fremde Nester legen. Letzteres ist bekannt als die 'Kuckucksente' - jedoch werden hier nicht die Eier oder Küken der Gastfamilie aus dem Nest geschubst.
Problemchen
Bei dieser Webcam wurde von den Eltern so gut gebrütet, dass das Kuckucksküken keinen grossen zeitlichen Vorsprung hatte, um das Ei herauszuschieben. Und nun ist dort ein anderes Küken mit im Nest - deutlich schwerer herauszuschieben! Gelingt dem Kuckucksküken das nicht, wachsen beide zusammen auf. Allerdings bleiben Teichrohrsängerküken weniger lange im Nest als Kuckucksküken; es kann sein, dass die Eltern dann mit dem Teichrohrsängerküken mitfliegen und das Nest verlassen. Dies alles bleibt aber abzuwarten, das Kuckucksküken wird sicher nicht untätig bleiben.

 

"Oft werden andere Küken innerhalb von 40 Stunden aus dem Nest geschoben" - 06/06/2017

Die Kuckuck-Webcam wird auch von einem Kenner verfolgt, dem europäischen Kuckuckskenner Prof. Nick Davies. Er hat jahrelang in England die Lebensart des Kuckucks erforscht und ein Buch über den Kuckuck verfasst (Anmerkung der Redaktion: Dieses ist leider noch nicht in Deutschland verfügbar).Hierunter folgt ein kurzer Eintrag von ihm, der die Erwartungen an die kommenden Tage beschreibt:


Prof. Nick Davies: "Der weibliche Teichrohrsänger ist sich nicht bewusst, dass es auf einer tickende Zeitbombe sitzt. Das Kuckucksjunge kann schon etwa acht bis zehn Stunden nach dem Schlüpfen die anderen Teichrohrsänger oder Küken aus dem Nest werfen. In dem Gebiet, in welchem ich meine Kuckucksforschungen durchgeführt habe (Wicken Fen, bei Cambridge), leerten die Kuckucksjungen das Teichrohrsängernest bereits innerhalb von 24 Stunden (nach Schlüpfen). Aber andere Beobachtungen von Kuckucksjungen in Teichrohrsängernestern in Tschechien zeigten, dass Kuckucksküken durchschnittlich 40 Stunden alt waren, bevor sie mit dem Leeren des Nestes begannen. Also benötigt das Kuckucksküken erst eine Anzahl Mahlzeiten, um genug Kraft aufzubauen. Hat es jedoch erst einmal beschlossen, die anderen Küken oder Eier hinaus zu schieben, lässt das Küken keinen Widerstand durch die brütende Pflegemutter zu. Oftmals sieht man, wie das Kuckucksküken sich einen Weg nach oben bahnt, wobei es die Pflegemutter beiseiteschiebt. Es ist oft unglaublich zu sehen, wie die Pflegemutter machtlos zusieht, während ihre Eier oder Küken eins für eins über den Rand geschubst werden. Dies wird auch bei der Webcam zu sehen sein, schauen Sie sich das faszinierende Vorgehen an!&ldquo

Neue Webcam - 06/06/2017

Wir freuen uns, noch eine neue Webcam präsentieren zu können! Und zwar handelt es sich hier um das Nest eines Teichrohrsängers, in dem ein Kuckucksei positioniert wurde! Eine ganz spannende, interessante Angelegenheit, die hier in Zukunft beobachtet werden kann.

5. Juni: Das Kuckucksküken ist geschlüpft! Abends ist auch ein Küken der "Gastfamilie" geschlüpft. 

Diese Website benötigt Cookies, um alle Funktionen korrekt ausführen zu können.

Zu den Datenschutzbestimmungen